2003 war das Jahr, in dem die neuen "Basel II" Regeln als Schreckgespenst durch den Mittelstand und die Bankenwelt geisterten.
Eine der ersten Reaktionen der Banken waren Kürzungen der Kontokorrentkredite.

Dem Mittelstand wurde viel Unterstützung versprochen, aber die kurzfristigen Mittel für Waren- und Materialbeschaffung wurden leider gekürzt.
Die Folgen daraus wurden immer länger werdende Zahlungsfristen der Abnehmer mit dem Ergebnis, dass jeder in der Wertschöpfungskette sich auf Kosten der Lieferanten zwischenfinanzierte.

Die freiberuflichen Unternehmensberater der Competence Partner Gruppe erkannten sehr bald, dass dieser Liquiditäts-Engpass eine der größten Wachstumsbremsen bei den kleinen Unternehmen des Mittelstandes bedeutete. Als Lösung entstand unser Handelskonzept. Ein Verfahren, welches dem Mittelstand kurzfristige Liquidität zuführen kann, ohne das Regelwerk der Finanzwelt zu beeinflussen, bzw. von ihm eingeschränkt zu werden.

CompPart Handelskontor begann im Jahr 2002 dieses Konzept mit den ersten Kunden umzusetzen. In 2003 wurde die CompPart Handelskontor GmbH (CPH) gegründet.

"Basel II" ist heute kein Gespenst mehr, dafür sind die Auswirkungen sehr real und die derzeitigen Krisen, welche die Bankenwelt erschüttern, sichern dem Handelskonzept seinen Platz als die bestmögliche Alternative.

Zukünftig wird sich die Problematik durch Basel III weiter verschärfen.

Was bei all dem für uns zählt, ist der gute Name des Unternehmens.

Zusätzlich zu der Bonitätsprüfung durch CPH prüft ein starker Warenkreditversicherer die Bonität des belieferten Unternehmens und gibt für jeden Kunden je nach Bonitätsauskunft ein Limit frei.

Sichern Sie sich dieses Limit und stellen Sie den Limitantrag.

Nur mit diesen von der Versicherung geprüften Unternehmen geht CPH eine Geschäftsbeziehung ein.